GESCHICHTE DES STADTMUSEUMS IN BIERUŃ

Das Stadtsmuseum in Bieruń (in Organisation) entstand aus dem Bedürfnis heraus, die lokale Geschichte und kulturelle Tradition zu bewahren und zu pflegen. Seit vielen Jahren sprachen die Enthusiasten der lokalen Geschichte über die Notwendigkeit, in Bieruń ein Museum zu schaffen, in dem kulturelle Denkmäler, Dokumente und Fotografien über die Geschichte und Kultur von Bieruń gesammelt, aufbewahrt und zur Verfügung gestellt werden. Die zahlreichen Spuren der Entstehung und Gestaltung dieser mehr als 600 Jahre alten Stadt blieben doch einer breiteren Öffentlichkeit unzugänglich.
Im Jahr 2018 haben die Behörden der Stadt Bieruń Schritte unternommen, um eine Institution zum Schutz und zur Verbreitung des Erbes der materiellen und immateriellen Kultur zu schaffen, insbesondere der Stadt Bieruń und des Bezirks Bieruń-Lędziny als Teil der historischen Pszczyna- und Schlesiengegend im Bereich der Geschichte, Ethnographie und Kunst. Es wurde angenommen, dass dieses Museum Relikte und Dokumente sammeln würde, die die lokale Geschichte veranschaulichen. Diese Institution soll, nach den Annahmen, ein wichtiges Element sein, das das Bild der Stadt beeinflusst. Die soll auch ein Instrument zur Integration und zum Aufbau einer gemeinsamen Identität der Anwohner sein.
Der Prozess der Organisation des Museums in Bieruń begann am Anfang des Jahres 2018. Die kulturelle Institution der Gemeinde Bieruń, das Stadtmuseum in Bieruń (in Organisation), wurde zusammen mit der Erteilung des Statuts durch einen Beschluss des Stadtrats der Stadt Bieruń am

TÄTIGKEIT DES STADTSMUSEUM IN BIERUŃ

Die Tätigkeit des Museums konzentrierte sich von Anfang an vor allem auf den Bau der Museumssammlung. Die aufgenommenen Exponate gehen in vier Sammlungen: historische Sammlung, ethnografische Sammlung, fotografische Sammlung und Sammlung der Kunst. Darüber hinaus begann das Museum mit der Vorbereitung der ersten Ausstellung mit dem Titel: Mieszkańcy Bierunia na początku XX w. w fotografii ks. Mateusza Bieloka (Die Einwohner von Bieruń zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf den Fotos von dem Pfarrer Mateusz Bielok) . Die Eröffnung fand am 18. August 2019 statt. Die Vernissage sowie andere Veranstaltungen, die die Ausstellung begleiteten, erregten großes Interesse bei den Einwohnern von Bieruń.

Die heutige Tätigkeit des Museums konzentriert sich auf die Erweiterung der Sammlung der Institution und die Einführung des historischen und kulturellen Erbes von Bieruń durch Veröffentlichungen, Ausstellungen, Artikel und umfangreiche Bildungsaktivitäten (einschließlich historischer und fotografischer Spaziergänge, Fotoshows und Vorbereitung der Filme in der Reihe: „Zwiedzamy Bieruń” (Wir besichtigen Bieruń).

Die Tätigkeiten des Museums umfassen insbesondere:

  • die Enstehungsgeschichte der Stadt Bieruń,
  • Geschichte der einzelnen Bezirke: Alt Bieruń, Sciern, Jajost, Neu Bieruń, Zabrzega, Czarnuchowitz, Biassowitz, Kopań,
  • die Geschichte der einheimischen Familien und derer, die aus anderen Regionen Polens kamen,
  • Geschichte der Service- und Handwerksbetriebe und Fabriken in der Stadt Bieruń und deren Umgebung,
  • Werke von Künstlern, die mit Bieruń und dem Bezirk Bieruń-Lędziny in Verbindung stehen,
  • die Weichsel als Wassergrenze und Transportweg,
  • kulturelles Erbe der schlesisch-kleinpolnischen Grenze und des Pszczyna-Landes.

BIERUŃ

Bieruń ist eine Stadt mit einer reichen Geschichte. In historischen Quellen wurde sie erstmals im Jahre 1376 erwähnt. In der Mitte des 16. Jahrhunderts erhielt die Stadt Marktprivilegien, die zu ihrem wirtschaftlichen Aufschwung beitrugen. Ebenfalls im 16. Jahrhundert wurde hier dank der gut entwickelten Fischwirtschaft der Große Bieruń Teich angelegt. In seiner Blütezeit hatte es eine Fläche von 625 Hektar und war damals das größte Reservoir dieser Art in Oberschlesien.

Bis heute können Sie in der Stadt unter anderem einen mittelalterlichen Hügel aus dem Jahr 1295, einen Marktplatz mit einer erhaltenen mittelalterlichen Stadtstruktur, einen in den Jahren 1530-1540 erbauten Deich (ein Denkmal der Wassertechnik) und das hölzerne Heiligtum von St. Walenty (16./17. Jahrhundert) oder ein jüdischer Friedhof aus dem 19. Jahrhundert.

Im Jahre 1824 wurde in Bieruń in Oberschlesien die erste ausgetretene Autobahn gebaut, die von Breslau zur damaligen Weichselgrenze nach Oświęcim und Krakau führte. Daneben wurde das königlich-preußische Hauptzollamt errichtet. 1859 wurde in Neu Bieruń eine Eisenbahnlinie nach Mysłowice eröffnet. 1863 wurde eine Eisenbahnverbindung zwischen Neu Bieruń in Preußen und Oświęcim in Galizien hergestellt. Die Haltestelle diente als Grenzstation zwischen Preußen und Österreich.

Zur Geschichte und Identität von Bieruń gehören auch: die Errichtung der Kohlenmine Piast und der damit verbundene zweiwöchige Untergrundstreik nach Einführung des Kriegsrechts im Jahr 1981 (der längste derartige Protest in der Geschichte des Nachkriegsabbaus) oder die Überschwemmung im Jahr 2010, unter denen die Einwohner der Stadt stark gelitten haben.

Die Dokumentation dieser und vieler anderer Ereignisse ist Teil des inhaltlichen Programms der entstehenden Institution.

KONTAKT

Kontaktdetails

Rynek Straße 14, 43-150 Bieruń
Gebäude des Gemeindeamtes in Bieruń, Segment B, Zimmer 213

tel. +48 32 708 09 89

muzeum@muzeum.bierun.pl

Ӧffnungszeiten

Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag

7.30 – 17.00 p.m.
7.30 – 15.30 p.m.
7.30 – 15.30 p.m.
7.30 – 15.30 p.m.
7.30 – 14.00 p.m.

Direktor

Agnieszka Szymula

Tel. +48 32 708 09 89

dyrektor@muzeum.bierun.pl

Hauptbuchhalterin

Ewa Myszor-Knahl

Tel. +48 32 708 09 89

Abteilung für Sammlung und Verbreitung der Sammlung

Zofia Różok (adiunkt)

Tel. +48 32 708 09 89

zbiory@muzeum.bierun.pl

Skip to content